Hast du ne Macke

Hast du ne Macke

ERZIEHUNG IST KINDERLEICHT! 😉

Nämlich genau dann, wenn man sich einmal seiner eigenen Macken bewusst wird.
Unsere Kinder haben so etliche „Macken“. Zumindest tun sie Dinge immer wieder, die uns nerven und die wir eigentlich nicht ertragen wollen. Und was tun wir? Schimpfen und uns aufregen – immer und immer wieder. Und wir versuchen, unserem Kind beizubringen, diese Dinge zu unterlassen.

Aber wie sagte Joachim Ringelnatz so treffend: „Jeder spinnt auf seine Weise – der eine laut, der andere leise.“

Hast Du vielleicht auch eine Macke? Oder auch mehrere? Geh mal in Dich und sei ehrlich zu Dir selbst. Welche Dinge machst Du immer und immer wieder? Obwohl Dich schon so mancher darauf aufmerksam gemacht hat? Und das muss nicht mal etwas Negatives sein (das ist ja sowieso relativ). Es kann nur sein, dass es andere trotzdem stört.

Ich singe zum Beispiel liebend gern einfach vor mich hin. Das habe ich schon als Kind getan und wurde mitten auf der Straße darauf angesprochen, weil man das so „goldig“ fand. Später als Erwachsener sagte man mir, ich würde auch auf der Toilette – auch auf öffentlichen – (nicht mehr nur leise) singen. Das fanden dann manche peinlich. Mir war’s ziemlich egal. Und heutzutage singe ich gern Lieder mit oder nach, die ich gerade im Radio höre oder gehört habe. Das geht meinem sehr musikalischen Sohn total gegen den Strich, weil ich offenbar ganz schön falsch singe. Und es ist mir wieder egal. 😉 Und warum? Weil ich es offensichtlich unbewusst mache. Ich bin ein eher gut gelaunter Mensch und singe mich so durch den Tag. Wenn ich mal nicht herumträllere, dann ist das eher ein schlechtes Zeichen. So ist eben meine Persönlichkeit. Angeboren? In der Kindheit geprägt? Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall würde es mir sehr schwer fallen, mir das abzugewöhnen. Davon abgesehen möchte ich das auch gar nicht. 😉

Und Du? Welche Macke schleppst Du so durch Dein Leben? Welche Macke muss Dein Kind „ertragen“, ob es will oder nicht?

Genau deshalb sollten wir uns an die Empfehlung von Jesper Juul halten und beginnen, auch unseren Kindern die ein oder andere Macke zuzugestehen – ohne darüber zu lamentieren. Wenn Du darauf einmal bewusst achtest und Dir das gelingt, dann können Eure Macken für beide Seiten sogar amüsant werden.

Denn wie lautet der altbekannte Spruch: „Ein Mensch ohne Macke ist Kacke!“ ?